browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

2. Kultur-Biennale 2015, Sardinien, Sant’Antiocio

Posted by on 15. Juni 2015

Biennale  Sant’ Antioco ISOLA DEI COLORI

18. Juli: Piazza Umberto, Künstler werden am Abend innerhalb eines Begrüßungsfestivals vorgestellt
19. – 21 Juli:  3.tägiges Kunst-Symposion am Strand
22. und 23. Juli: kulturelle Erkundung der Insel

Antonello Calabrò, Künstler aus Sardinien, lebt auf Sant’Antiocio. Seine Verbundenheit zur sardischen und internationalen Kulturszene, versteht er als das ergänzendes oder kontrastreiches Zusammenspiel vieler Kulturen einer weltoffenen Gesellschaft. Künste verbinden und setzen weitere Impulse für die gesellschaftliche Entwicklung, sie wecken Neugierde und bieten Einblick in Lebens-, Ausdrucksweisen und Erkenntnisse in Bild, Wort, Musik. Tradition und nonkonforme Wege  stehen nicht im Gegensatz, sondern sind Teil einer Entwicklung, die zukunftsorientiert ist.

“Wer den Künsten Raum, Bedeutung und Liebe gibt, wird diesen Raum mit anderen Menschen gerne teilen und offen halten.”  ein Motto der  Biennale, das nicht dem finanzorientierten Kunstmarkt dient, sondern  für das wertschätzende kulturelle Miteinander eintritt. “Insel der Farben” ist ein weiterer Titel, der viel  bunte Lebensfreude verspricht.”

http://www.santantiocoisoladeicolori.it/index.php/biennale/pennelli-2015

Die Idee zur kulturellen Biennale entwickelte sich über Jahre hinweg. Sardische Kulturschaffende, Bürger, Medien, Stadtverwaltung, Bürger, Organisationen (Sanitäter und Rangers), Unternehmer und Kunstfreunde waren begeistert und halfen engagiert mit und viele Menschen trugen zum Gelingen der Biennale bei. Gerade der sardische Rettungsdienst von AVAS  hat mit viel Engagement bei der Planung und Organisation geholfen und war immer Ansprechpartner für alle. Ein Netzwerk von aktiven Menschen trug bei der Realisierung bei.  Das Kunstsymposion, die öffentliche Ausstellungen und Kulturevents wurden von vielen Sarden und Gästen besucht. Gelder aus einer  Kunstauktion kamen dem örtlichen Rettungsdienst zugute. Familien und Künstler beherbergten 2013 die Künstler aus Irland, Portugal, Deutschland und Italien und werde es wieder tun.

Biennale aus dem Jahre 2013: http://systemrelevante-kunst.de/2013/08/kultursymposium-santantioco-kultur-verbindet-generationen-und-lander/

Biennale 2015

Künstler der Biennale 2015 kommen aus Spanien, Niederlande, Portugal, Österreich und Sardinien. Die Künstler aus dem Jahre 2013 wurden ebenfalls eingeladen. Man wolle die Verbindungen erhalten und ausbauen und so wurde das Anliegen des beliebten italienischen Künstler, Musiker und Zeitkritiker umgesetzt: “… Freiheit ist nicht Stern auf einem Baum, nicht einmal eine Geste oder eine Erfindung, Freiheit ist nicht freier Speicherplatz, Freiheit ist die Teilnahme.” Antonello Calabrò, Pierluigia Troncia und Bruno Piga leiten das Projekt 2015 und bekommen wieder Unterstützung von Avas. Die Palette der Malstile und Ausdrucksmittel ist bunt, Realistische und abstrakte Malerei stehen im Dialog. Jeder Besucher darf zuschauen, wie gemalt wird. Jeder Künstler kann erfassen, wie der Kollege seine Werke umsetzt. Auch hier ergeben sich Gespräche. Es findet sich viel Zeit Worte zu wechseln. An einem der schönen Strände findet das Symposion statt. Abends wird gefeiert. Das war schon 2013 so. Man ist sich nahe. Die internationalen Kulturschaffenden nehmen ihre Eindrücke mit nach Hause und berichten. Vielleicht ergibt sich auch in den Heimatländern der internationalen Gäste solch ein  Treffen, das Künste, Kulturen, Lebensweisen und Menschen verbindet.

Man darf gespannt sein.

 

Teilnehmer 2015:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>